Sommer und Freundschaften

Irgendwie fühle ich mich in den letzten Tagen rastlos, innerlich unruhig und irgendwie komisch...

Mache mir Gedanken über Freundschaften, die schon lange existieren. Mit 14 war alles noch so leicht, man hat den Sommer genossen, hat den ganzen Tag zusammen im Stall verbracht. Was ist daraus geworden? 

Jeder geht seinem stressigen Weg nach, schaut nicht mehr links und nicht mehr rechts. Das macht mich traurig.

 

Meine Gedanken schweifen in den letzten Tagen immer wieder ab, nicht zuletzt weil Sommer ist. Früher habe ich den Sommer immer mit meiner besten Freundin im Stall verbracht. Wir haben unsere Pferde trainiert, Spaß gehabt, die Sonne genossen und uns auf das Highlight der Showsaison gefreut, die EM der Quarter Horses.

 

Das alles liegt schon 15 Jahre zurück. In dieser Zeit ist jeder seinen eigenen Weg im Leben gegangen, der Reitsport, die Passion zum Pferd und unsere Freundschaft sind jedoch als Verbindung geblieben. 

 

Ich schaue dem Großen in seine treuen Augen und sehe wie auch er manchmal an vergangene Zeiten denkt, sein Leben als Showpferd. Er vermisst es sicherlich nicht, lebt jetzt ein ruhiges, glücklicheres Leben in seinem Offenstall. 

 

Telefonate sind weniger geworden und Erinnerungen verblassen jeden Tag ein bißchen mehr. Ich frage mich, lohnt es sich für die Freundschaft zu kämpfen? Lohnt es sich, an längst vergangenen Zeiten festzuhalten, in der Vergangenheit zu leben? Muss man nicht manchmal einfach loslassen? 

 

Für den Moment beschließe ich loszulassen, die Vergangenheit auszublenden, mich auf mein Leben im Hier und Jetzt zu konzentrieren. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Janine S (Dienstag, 18 Juli 2017 22:35)

    Ich kenne diese Tage, an denen man über die Freundschaften nachdenkt und du hast Recht, im Sommer, wenn man Mal was Zeit hat, ist das mehr denn je. Aber was ich nur sagen kann ist, dass man nicht an Sachen festhalten sollte, die schon vorbei sind. Es ist schade wenn man sich aus den Augen verliert, weil der Alltag dazwischen kommt. Aber nicht alles ist nun einmal für immer :). Das Schwierige ist nur, dass man differenzieren können muss, denn man darf etwas auch nicht sofort aufgeben, nur wenn nicht gerade alles so ist wie es Mal war.
    Abschied nehmen ist schwierig, aber nur weil eine Freundschaft Mal endet, heißt es nicht, dass sie keine wahre Freundschaft war. Manche Freunde bleiben eben nicht für die ganze Zeit, das geht ja auch gar nicht, dafür kommen später wieder neue... Trotzdem kann diese Zeit ja wundervoll gewesen sein :)

    Was ich sagen will, ich kenne das Gefühl sehr gut und ich war schon öfter traurig, weil ich wusste, jetzt ist es langsam vorbei. Deswegen wollte ich heute Mal ganz genau meine Gedanken dazu schreiben. Ich hoffe es ist nicht so schlimm wenn der Kommentar so lang geworden ist :)

  • #2

    Sarah-Kay (Montag, 24 Juli 2017 17:58)

    Hallo Janine,
    danke für deinen tollen und langen Kommentar. Das freut mich total und motiviert mich mehr solcher Beträge zu schreiben. �

    Ganz liebe Grüße

    Sarah-Kay