Mustang Makeover vs. AQHA European Championship

Zum Zeitpunkt des Mustang Makeover lief auch parallel die AQHA European Championship in Kreuth. Irgendwie schwirrt mir die ganze Zeit der Gedanke im Kopf herum, ob sich diese Veranstaltungen ähneln, sich irgendwie thematisch überschneiden oder doch einfach völlig verschieden und nicht miteinander zu vergleichen sind.

 

 

Ich selbst war früher passionierte Turnierreitern, habe viele Shows im Jahr geritten, war immer Teilnehmerin  der European Championship in Kreuth.

Manchmal träume ich davon wieder dort teilzunehmen, an anderen Tagen ist es mir völlig unwichtig und ich freue mich einen Ausritt zu machen oder Fortschritte in der Beziehung zu meinem Pferd zu sehen. 

 

Letztes Wochenende war das Finale des Mustang Makeover in Aachen und parallel die European Championship. Ich habe sowohl Videos vom Mustang Makeover, als auch den Livestream aus Kreuth geschaut. 

Dabei hab ich mir selbst die Frage gestellt, welche Veranstaltung ist eigentlich besser? Wieso sind beim Mustang Makeover ca. 5000 Leute täglich und in Kreuth gefühlt niemand ?

Spielen nicht bei beiden Veranstaltungen Emotionen eine Rolle? Natürlich werden dabei völlig unterschiedliche Bereiche angesprochen, zum einen der Aspekt des Horsemanship, die innige Beziehung zwischen Mensch und Pferd, auf der anderen Seite der sportliche Aspekt, der Kampf um die Medaille. 

 

 

Ich selbst fand das Mustang Makeover ansprechender, war wirklich fasziniert von manchen Pferden und ihren Trainern. Ist es nicht das was den Reitsport ausmacht? Die Bindung, das Gefühl und die Schönheit der Pferde?

Vielleicht denke ich auch mittlerweile anders? Fühle mich nicht mehr dazugehörig? Oder habe einfach meine Einstellung geändert?

Mich fasziniert mittlerweile einfach die Bindung und nicht die sportliche Leistung. 

Natürlich haben Sportpferde auch eine Bindung zu ihren Reitern, ist ja zwangsläufig notwendig, doch glaube ich, es ist eine andere Art der Bindung.

 

Ich möchte damit auf keinen Fall sagen, dass der Turniersport nicht schön ist und für die Reiter weniger emotional oder Turnierreiter keine Bindung zu ihrem Pferd haben. 

Ich persönlich Frage mich jedoch, ob nicht alles geht?!? Die starke und tiefe Bindung und der sportliche Erfolg?!? #Myridinggoal

Kommentar schreiben

Kommentare: 10
  • #1

    Sandra's Western Horse World (Mittwoch, 09 August 2017 21:10)

    Sehr schöner Blogpost Sarah!

    Ich sehe das wie Du, ich finde die Mischung macht es. Dass mein Pferd mit mir spazieren geht auch ohne andere Pferde, ich im Gelände die Seele baumeln lassen kann aber wir zwei auch gut auf Turnieren abschneiden. Man kann beides haben! :)

    Liebe Grüße Sandra

  • #2

    Marisa (Mittwoch, 09 August 2017 22:49)

    Liebe sahra ,
    Ich finde es echt gut geschrieben ,wenn ich mein Pferd habe werde ich auch Turniere gehen wollen, aber auch meinem Pferd meine Liebe zu ihm zeigen ,tolle Ausritte und Spaziergänge machen ... man kann es glaube ich echt gut kombinieren❤️

  • #3

    Franziska (Mittwoch, 09 August 2017 23:23)

    Sarah wieder ein schöner Post!
    Ich finde es ist sehr wichtig das man eine Bindung zu seinem Pferd hat. Egal ob man Tuniere geht oder nicht, Beziehung ist der Schlüssel zum gemeinsamen Erfolg.

    Eine Gesunde Mischung macht es!

    Natürlich Kreuth ist und bleibt Kreuth. Die "heiligen Hallen". Ein Traum für jeden Tunierreiter. Aber auch hier, sollte immer das Pferd im Mittelpunkt stehen. Denn die Beziehung sollte nicht für einen möglichen Sieg aufs Spiel gesetzt werden.

    Ich muss sagen das Mustang Makeover ist ein tolles Event. Die enge Verbundenheit zwischen Trainer/Pferd und das pure gegenseitige Vertrauen in solch kurzer Zeit, Wow!!!!

  • #4

    Janina (Donnerstag, 10 August 2017 10:37)

    Schöner Post wie immer liebe Sarah ;)
    ich glaube das Mustang Makeover hatte zum ersten so viel Zulauf da es zum ersten Mal stattgefunden hat und es so etwas in Deutschland vorher noch nie gab und zum zweiten sich in der Reiterszene in den letzten Jahren viel verändert hat in Bezug auf Kommunikation und Bindung zum Pferd. Grad bei den jungen Menschen durch Ostwind und Co, oder auch viele Youtuber/Blogger wie zB Tanja von NativeHorse, was sie in ihren jungen Jahren schon an Fähigkeiten und Feingefühl hat ist wirklich bemerkenswert!
    Als ich angefangen habe zu reiten ( das ist erschreckenderweise schon 27 Jahre her ((OMG!!))
    gab es das alles in der Form noch nicht bzw kannte/wollte oder konnte es keiner. wenn ich darüber nachdenke wie damals mit den Pferden umgegangen ist und wie es einem beigebracht wurde macht mich das traurig und tut mir das auch in der Seele weh, aber als Kind glaubst du natürlich was die Erwachsenen dir sagen und vorleben. (es war natürlich nicht alles schlecht!)
    Ich glaube aber auch das die meisten Turnierreiter beides unter einen Hut bekommen. Faire Kommunikation mit dem Pferd und der sportlichen Erfolg. Schwarze Schafe gibt es glaube ich überall und die wird es immer geben. ich finde beide Seiten spannend und interessant und ziehe mir aus jedem das für mich Passende und Beste raus!

  • #5

    Sarah-Kay (Donnerstag, 10 August 2017 12:57)

    @ Sandra's Western Horse World:
    Liebe Sandra,
    ich finde du bist ein tolles Beispiel dafür, dass die Mischung stimmen muss :-)
    Danke für deinen Kommentar
    Liebe Grüße zurück

  • #6

    Sarah-Kay (Donnerstag, 10 August 2017 12:59)

    @ Marisa:
    Liebe Marisa,
    danke für deinen Kommentar und deine Meinung. Es freut mich wirklich, dass so tolle aktive Kommentare kommen.

    Liebe Grüße Sarah

  • #7

    Sarah-Kay (Donnerstag, 10 August 2017 13:01)

    @Franziska:
    Liebe Franziska,
    Danke dass du immer so fleissig kommentierst. Genau das motiviert mich wirklich ungemein.
    Du hast vollkommen Recht, Turniersport sollte immer Pro Pferd sein.
    Das Mustang Makeover hat mich persönlich auch fasziniert und ich werde es auch im nächsten Jahr wieder verfolgen :-)

  • #8

    Sarah-Kay (Donnerstag, 10 August 2017 13:03)

    Liebe Janina,
    danke für deinen tollen Beitrag. Ich hab vor 20 Jahren angefangen und da war es ähnlich, da gab es sogar noch Standerhaltung und es war normal und alle fanden es okay.
    Zum Glück hat sich einiges geändert.

    Ich denke auch, dass sich generell die Einstellung der menschen geändert hat.

    Liebe Grüße

    Sarah-Kay

  • #9

    Nicola Steiner (Freitag, 11 August 2017 05:42)

    Mir wurden Videos vom Mustang Makeover zugespielt, die sehr, sehr unschön waren. Die meisten Pferde wollten zum Ausgang. Manche haben nach ihren Reitern getreten, andere gebuckelt, viele sind gescheut. Das nennst du Harmonie?

  • #10

    Sarah-Kay (Freitag, 11 August 2017 08:07)

    @Nicola:
    Hallo Nicola,
    wie ich dir auf Facebook bereits geschrieben habe, kann jeder diese Videos auf Facebook, Instagram und YouTube sehen. Es gab aber auch wunderschöne Aufnahmen. Es ist wie immer im Leben, nichts ist schwarz oder weiß und etwas negatives wird man immer und überall finden.
    lG Sarah-Kay