Mein Trainingstagebuch und mein Trainingsplan

Früher bin ich viel öfter geritten als im Moment und habe gedacht, dass ich mindestens 5-6 mal in der Woche richtig trainieren muss um mein Pferd in die bestmögliche Form zu bekommen. Wieso ich jetzt nur noch 3 mal in der Woche trainiere und ansonsten lieber einen Ausritt oder Bodenarbeit mache, erfahrt Ihr in diesem kleinen Blogpost zu meinem Trainingsplan und meinem Trainingstagebuch.

 

 

Das Trainingstagebuch

Lange war ich auf der Suche nach einer optimalen Lösung um mein Training zu dokumentieren. Ich hatte unter Anderem schon ein komplett selbst gemachtes Trainingstagebuch im Bullet Journal Stil. Doch irgendwie war mir das auf Dauer alles zu zeitaufwendig. Natürlich macht es unheimlich Spaß kreativ zu sein und sich selbst komplett zu entfalten. Meine perfektionistische Ader ist in dem Bereich aber leider so ausgeprägt, dass ich schnell den Spaß verliere, wenn es in meinen Augen nicht perfekt ist. 

Nun bekam ich die Möglichkeit "Das Reitertagebuch" zu testen.  Das Layout bietet die Möglichkeit schnell und effektiv sein Training zu dokumentieren, wichtige Termine aufzuschreiben und alles Wichtige aus dem Stallalltag aufzuschreiben. 

Da ich ein großer Fan von personalisierten Sachen bin, habe ich das Reitertagebuch an mich und meinen Stil angepasst und ich bin begeistert. 

Der Trainingsplan

Früher bin ich mindestens 5-6 mal in der Woche geritten und habe an diesen Tagen mein Pferd richtig gearbeitet. Mittlerweile reite ich aber nur noch 3-4 mal in der Woche und kombiniere dies mit Bodenarbeit oder entspannten Schrittausritten. 

Wie Ihr in meinem Trainingsplan sehen könnt, versuche ich Ausgleichssport zu treiben, da ich der Meinung bin, dass man als Reiter auch Sportler ist und eine gewisse Grundfitness haben sollte. 

Das ich meine Pferde nicht mehr so häufig trainiere hat nicht den Grund, dass ich zu faul bin, sondern den, dass Muskeln in den Pausen wachsen und nicht im Training.

Bei Belastung der Muskeln entstehen kleine Einrisse in den Muskelfasern. Diese müssen heilen und sich regenerieren. Da der Muskel sich an die geforderte Leistung anpasst, steigert er zwangsläufig seine Leistungsfähigkeit. Die Muskeln werden also wachsen um erneuten "Schäden" (Einrissen in Muskelfasern) zu entgehen. 

 

Durch ein verfrühtes Training können sich die Muskeln jedoch nicht erholen und auch nicht wachsen. Im allerschlimmsten Fall werden die Muskeln sogar schwächer, da das vorherige Niveau nicht wiederhergestellt werden konnte. 48 Stunden sind hierbei ein optimaler Zeitraum um einen gesunden Muskelwachstum zu haben. 

 

Mein Trainingsplan ist genau so konzipiert, dass meine Pferde mindestens die 48 Stunden zur Regeneration haben.

 

Dieser Blogpost ist mit freundlicher Unterstützung von Das Reitertagebuch entstanden

Kommentar schreiben

Kommentare: 0